Darf ich nochmal was zu Facebook…? Danke

Februar 8, 2018 admin 1 comment

Bevor ich dazu kam, wurde ich hinlänglich gewarnt. Eine Menge Leute konnten mir aus den unterschiedlichsten Perspektiven und doch übereinstimmend erklären, wieso sie selber nicht ‚auf Facebook‘ waren und warum auch sonst kein denkender, sensibler Mensch dazugehören sollte. 

Da waren die Tiefsinnigen, die das sprichwörtlichste aller sozialen Netzwerke für höchst oberflächlich hielten.

Da waren die Ängstlichen, die meinten, sobald man dazugehört, unterliegt man der  totalen Überwachung.

Da waren die Intelligenten, die behaupteten, auf Facebook tummeln sich ausschließlich Dummerchen. 

Das schreckte mich alles nicht ab.

Womöglich oberflächlich zu sein gehört nicht zu meinen Grundängsten. Überall zu orten bin ich bereits, wenn ich ein Handy besitze. Und wie soll ich ohne auskommen? 

Natürlich gibt es Dummerchen auf Facebook. Überall sind Dummerchen eingesprengselt: in der Nachbarwohnung, im Supermarkt, im Auto neben mir an der roten Ampel und im Bundestag. Das bedeutet nicht, wenn ich den Bundestag oder Facebook meide, habe ich es nur noch mit Intelligenzlern zu tun.

Ich finde es kreativ und vergnüglich zu facebooken, so als würde ich ein kleines Aquarium oder ein Gärtchen gestalten. Sicher sind mir auch Widerlinge begegnet und ich habe gelernt,  sie zu blocken. Aber ebenso interessante und liebenswerte Menschen, doch, wirklich: eine Art von Freundschaft. 

Wie kann das denn Freundschaft sein?!

Na ja, nicht die Art von Freundschaft vielleicht, in der man sich bis in die tiefsten Tiefen kennt und sich gegenseitig eine Niere spendet, wenn’s drauf ankommt. Eher so etwas wie gute Nachbarschaft. Sich mit dem Namen kennen (oder mit dem Spitznamen eben), sich zunicken, sich anlächeln. Sich den Daumen drücken, wenn’s ins Krankenhaus geht – oder zum neuen Baby beglückwünschen. Eine Art von, ja, durchaus liebevollem Miteinander. Wieso muss das elektronisch soviel verwerflicher sein als über den Gartenzaun?

Heute haben mir mehr als hundert Menschen zur Verlobung gratuliert, so was wie eine liebevolle Welle. Mich hat das glücklich gemacht. 

Ganz nebenbei: der Mann, den ich liebe, stammt auch aus diesem Netz. Und DAS hätte ich wahrhaftig niemals erwartet. 

Danke, Facebook!

 

 

1 Comment on “Darf ich nochmal was zu Facebook…? Danke

  1. Hach, guter Beitrag, guter Mann – zumindest optisch. Nachträglich also auch von mir als No. 101 herzliche Glückwünsche zur Verlobung! Noch aktueller ging nicht: da kannten wir uns ja nicht. Schön, dass das jetzt ein Ende hat. Der Anfang ist gemacht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.