Als ich vierzehn war…

Juli 8, 2017 admin No comments exist

…wurde Mädchen in meinem Alter normalerweise von ihren Eltern das Schminken verboten. Aber meine Mutter schenkte mir einen Lippenstift.

Er hatte ein helles Kirschrot und er duftete sinnlich und  erwachsen. (Damals waren Lippenstifte häufig noch parfümiert.)

Ich erinnere mich genau an das Wohlgefühl, das mir dieser Duft, so dicht unter meiner Nase, vermittelte.

Archäologen fanden in einer Ausgrabungsstätte der sumerischen Stadt Ur ein Döschen mit Lippenpomade, was bedeutet, bereits 3500 Jahre vor Christus schminkte man sich die Lippen rot.

1883 erfand ein Parfumhersteller einen Lippenstift aus Hirschtalg, Bienenwachs und roten Pigmenten. Aber noch galt Schminken als gewagt und wurde nur von Prostituierten und Künstlerinnen praktiziert – also von sündhaften Weibern.

Das änderte sich nach dem ersten Weltkrieg, wie so Vieles. Nachdem man die Hölle erlebt hatte, wurde Gut und Böse relativ. In den wilden Zwanziger Jahren verzichtete kaum noch eine Frau auf den Lippenstift, inzwischen in einer Metallhülse. Jetzt war er so dunkel wie möglich, nahezu schwarzrot. Das verkleinerte optisch, und winzige, schmallippige Münder waren Schönheitsideal…

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.