Der Brautstrauß

Juni 16, 2018 admin No comments exist

Wozu ist er eigentlich gut, außer, dass die Braut ständig die Hände voll hat, wenn sie Gratulationen entgegennimmt oder Sekt einschenken oder die Torte anschneiden soll? (Übrigens, zur Sitte des richtigen Tortenanschneidens kommen wir auch noch!)

Da ich sowieso bereits einen halben Blumenladen auf dem Kopf balancierte, fand ich es ganz nützlich, dass mein Brautstrauß zunächst fehlte und mich nicht behinderte. Später erschien er jedoch noch und erfüllte seine einzig wichtige Funktion: er wurde über den Kopf der Braut nach hinten geschleudert in eine Meute erwartungsvoller Junggesellinen, um zu markieren, welche von ihnen als Nächste heiraten wird. Denn so was weiß ein Brautstrauß.

Wir mussten die erwartungsvollen Jungfrauen recht energisch zusammentreiben und einige entzogen sich trotzdem und versteckten sich zwischen den Pavillons, bis der bedeutungsvolle Wurf vorbei war. So furchtbar wild auf’s Heiraten schienen sie einstweilen alle nicht zu sein.

Die Tat fand  gegen zehn Uhr abends statt, da waren einige Gäste bereits gegangen und der Himmel, wie man sieht, immer noch hell. Das ist ein Vorteil, wenn man an den langen Tagen heiratet.

Und übrigens: Claudia hat den Strauß gefangen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.