Ernst hat das gar nicht nötig

März 2, 2019 admin No comments exist

Mami hat gesagt: “Hör mal, Schätzchen, du weißt doch, dass der Löwe-Papi dringend Erholung braucht? Ein kleines bisschen Urlaub. Nichts Interessantes, im Gegenteil. Wenn es langweilig ist, erholt man sich besonders gut. Wir fahren nach Dänemark für ein paar Tage …”

“Dänemark!” sagt Ernst und strahlt. Da waren sie früher manchmal, als sein richtiger Papi noch bei ihnen war. Das war immer sooo schön! Da gab es einen Pool zum Baden und Billard und einen Fußballkicker und …

“Nein, also nein”, sagt Mami. “In dem Haus ist kein Billard oder so was. Ein Pool vielleicht, ein kleiner. Aber der Löwe-Papi und ich wollen auch viel reden, du weißt schon, über solche Sachen wie Berufliches. Du würdest dich schrecklich langweilen, Ernstchen.”

“Da würde ich mich besonders gut erholen, hast du eben gesagt – !”, meint Ernst. Ihm wird gerade klar, was da läuft: “Aber ihr wollt mich wohl nicht mithaben?”

“Das ist eine ganz lange Fahrt in der kleinen Berbel, hoch in den Norden, und du weißt ja, in Berbel passt nicht viel rein. Du müsstest die ganze Zeit auf dem Schoß sitzen wie ein Baby-Bär. Aber wenn du jetzt sagst, du möchtest unbedingt mit – dann natürlich. Ich wollte nur sagen, es wäre kein Spaß für dich. Und der richtige Papi möchte dich gern für die Woche bei sich haben.”

“Ach so? Ja. Bei dem bin ich gerne. Mit dem kann ich über alles so gut reden. Und er versteht am allermeisten von Computern. Mehr als jeder andere auf der Welt. Und er spielt so schön Gitarre. Und er kann Kampfsport und ganz prima schießen. Weil er mal Jugendmeister Schleswig-Holstein im Schießen war und so. Musst du keine Angst um mich haben, weil er mich immer verteidigen kann.”

Also geht Ernst zu seinem richtigen Papi, schon zwei Tage früher. Mit seiner neuen Wintermütze (obwohl schon März ist und nicht sehr kalt, aber sie steht ihm so gut) und seinem Teddymädchen Laura. Am ersten Abend kriegt er Grießbrei mit Sauerkirschen. So. Sollen die sich doch ihr Dänemark mit gesundem langweiligem Gerede an den Hut stecken …

Glücksfaktor: Angenehme Alternativen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.