Erwachsene gehen immer zu Weihnachtsfeiern

Dezember 16, 2018 admin No comments exist

Und wenn man noch klein ist, gehört man zu der Zeit ins Bett. Auch, wenn es da langweilig ist.

Aber! Ernst durfte gestern mit zu einer Weihnachtsfeier. War ausdrücklich eingeladen. Und dann hat er einen großen Beutel Soßoladenherzen gekriegt, nur für ihn alleine: Orankensoßolade! Also so was Schönes!

Da waren sonst nur lauter Erwachsene. Und Ernst. Muss man sich gut benehmen und darf man nicht so viel plappern. Sonst sagen sie fürleicht, man darf nächstes Mal nicht wieder mit. Macht aber nichts: die hatten sich alle so viel zu erzählen, da fiel es nicht auf, dass Ernst schweigsam war.

Tante Ulli hatte ganz viel Torte gemacht und Kuchen und Kekse, alles ohne Zucker – und Sooo lecker! Also soooooo lecker! Kann man gar nicht glauben, dass so was Leckeres gesund sein kann. Ist es aber.

Also, Mami und Löwepapi waren da und Tante Lydia, Tante Lore und Onkel Uli. Die sind neu. Und  sehr, sehr nett. Ernst hat auch was zu Weihnachten bekommen, was Gestricktes, weil, Tante Lore strickt immer. (Gestern mal nicht, aber sonst immer.) Das ist ein schlafendes Männchen mit Mütze, so aus Wolle. Mami sagt, es ist ein Sandmännchen. Und wenn der am Kopf vom Bett ist, dann kann Ernst immer gut schlafen. Das ist riesig praktisch. Außerdem, wenn einem das  Männchen aus Versehen auf  den Kopf fällt, macht das nichts, weil es ja weich ist. Tante Lore ist so was von lieb!

Dann war da natürlich Tante Ulli, mit zwei L, da kann man sie nicht verwechseln mit dem Mann von Tante Lore.Tante Ulli wohnt ja da und hat alles gemacht, die ganzen schönen Sachen, trotzdem sie im Rollstuhl fährt meistens und sie kann auch nur die linke Hand benutzen – also alles mit Links! Und das so schön! Und ihr Mann wohnt auch da, der heißt Onkel Jens. Der hilft wohl viel. 

Außerdem eine schöne schwarzhaarige Tante. Die kannte Ernst schon, aber er wusste nicht mehr genau, woher. Bestimmt von der Hochzeit, da waren ja ganz viele von den anderen auch. Die  schöne Tante saß neben Ernst und war seine Tischdame und hat ihn manchmal gefüttert und besser hingesetzt und mit ihm leise geredet, nur sie beide. Und sie duftet. Und sie hat ihn hinter den Öhrchen gekrabbelt, so etwas. Manno!

Abendbrot gab es später auch. Da war Ernst schon ziemlich müde und er hatte soviel Soßoladentorte gegessen – Abendbrot ging nicht mehr. Im Auto zurück ist er schon eingeschlafen, ganz ohne  Hilfe vom Wollsandmännchen.

Das war die erste Weihnachtsfeier, die Ernst mitgemacht hat. Und die allerschönste seines Lebens …

 

Glücksfaktor: Aber so was von!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.