Frauen und Kinder zuerst!

Februar 26, 2021 admin No comments exist

Das ist doch selbstverständlich, oder?

Nö, eigentlich nicht. Bevor nämlich diese Devise entstand, hieß es beim eventuellen Schiffsuntergang ‚Rette sich, wer kann!‘ Und zwar gerne auch die Besatzung samt Kapitän. Im Sinne von: Wenn es um Leben und Tod geht, dann gilt das Recht des Stärkeren, jeder ist sich selbst der Nächste.

Das änderte sich am 26. Februar 1852. Da ging Her Majesty’s Ship, die Birkenhead, ein englischer Truppentransporter, unter. An Bord befanden sich ungefähr 600 Männer, nämlich die Besatzung und nicht ganz 500 Soldaten sowie 25 Frauen und 30 Kinder. Das Schiff lief, nicht weit vor der Südafrikanischen Küste, auf einen Felsen auf, nachts kurz vor zwei, und brach eine halbe Stunde später auseinander, unglücklicherweise in einer besonders haiverseuchten Gegend. Weshalb die Pferde, die man von Deck ließ, damit sie sich womöglich durch Schwimmen ans Ufer retten konnten, praktisch sofort, in blutigen Wirbeln umherstrampelnd, verputzt wurden.

Ungefähr 100 Soldaten, die im unteren Bereich des Schiffes in ihren Hängematten gelegen und geschlafen hatten, waren bereits ertrunken.

Von den acht Rettungsbooten – für wohlgemerkt ursprünglich etwa 650 Seelen – ließen sich leider nur vier klarmachen, eins davon zertrümmerte der einstürzende Schornstein; blieben drei.

An Deck herrscht Chaos – bis der kommandierende Offizier, der siebenundzwanzigjährige Lieutenant Colonel Alexander Seton, ein schottischer Aristokrat, das Wort ergriff, höflich, aber laut und schneidend: „Gentlemen, would you please be kind enough to preserve order and silence amongst the men?“ (Meine Herrren, würden Sie bitte so freundlich sein, Ordnung und Ruhe unter den Männer zu wahren?)

Der junge Soldat war (besonders für damalige Größenverhältnisse) riesig, mit 6’4 fast 1.92 m groß.  Er hatte also vermutlich den Überblick. Jetzt zog er seinen Säbel, hielt ihn hoch und rief: „Alle Mann stillgestanden – Frauen und Kinder zuerst!“

Woraufhin die Soldaten tatsächlich Haltung annahmen und ruhig stehenblieben, während die Mannschaft, ebenfalls beeindruckt, den Frauen und Kindern in die wenigen Rettungsboote half.

193 Menschen wurden von der Birkenhead gerettet, etwa 100 in den drei Rettungsbooten, darunter wirklich sämtliche Frauen und Kinder. Colonel Seton und die meisten seiner Männer blieben eisern  an Bord stehen, bis der Rest des Schiffs versank. Einige klammerten sich an Trümmerteilen fest oder kletterten in die Reste der Takelage, die aus dem Wasser ragten. Der Kapitän und Alexander Seton konnten sich nicht retten.

Der Grundsatz ‚Frauen und Kinder zuerst‘ war nie ein Gesetz, wurde jedoch von da ab häufig als ‚Birkenhead-Regel‚ befolgt. Dazu gehörte auch, dass die Besatzung und vor allem der Kapitän ein sinkendes Schiff zuallerletzt verläßt. (Das hat Francesco Schettino, der Kapität des gesunkenen Kreuzfahrtschiffes Costa Concordia, nicht so richtig beherzigt. Er plumpste ziemlich zu Anfang des Schiffsuntergangs ‚aus Versehen‘ in ein Rettungsboot.)

Vor einiger Zeit las ich einen Artikel über die Birkenhead-Regel, zu dem sich Foristen äußern konnten. Und ich war erschrocken über die Gehässigkeit, mit der eine ganze Reihe von Männern meinten, damit sei es jetzt hoffentlich vorbei. Da  Frauen ja überall die Gleichberechtigung wollten, könnten sie sich schließlich auch alleine retten. Von Kindern, die eventuell zuerst gerettet werden sollten, war interessanterweise bei den Foristen nicht die Rede.

Dazu ließe sich sagen, dass die damaligen Mädels natürlich viel mehr als die heutigen behindert waren durch die massenhaften Stoffe der langen Röcke sowie durch straffgeschnürte Korstetts. Die selbstbewusste, durchtrainierte Frau von heute kann sicher auch leichter einen Hai niederschlagen oder durch gezielte Verteidigungstechnik einen kräftigen männlichen Passagier mit den Ellbogen außer Gefecht setzen. Insofern ist ja eigentlich alles in Ordnung.

Aus Neugier hab ich den Löwen gefragt: „Findest du, dass bei einem Schiffsunglück zuerst Frauen und Kinder von Bord sollten?“

„Unbedingt!“, hat der Löwe gesagt. „Dann ist jedenfalls Ruhe.“

Glücksfaktor: Gar nicht erst zu sinken …

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.