Heute

Posted by admin on 25. Mai 2021

Was ist eigentlich im Jahr 2021 ein Nazi?

(Nicht zu verwechseln mit Narzisst, obwohl ebenfalls böse.)

Der Löwe fährt ja ab und zu gern mit öffentlichen Verkehrsmitteln, weil, wie er sagt: Da kann er Menschen beobachten. Neulich konnte er beobachten, wie ein junger Mann mit ausgeprägtem schwarzen Bart in der Bus-Mitte schwankte und in seiner Muttersprache ins Handy schimpfte, überdurchschnittlich laut. Eine ältere Dame, die versuchte, in einem Buch zu lesen, provozierte den jungen Mann, indem sie halblaut bemerkte: „Geht das nicht bitte etwas leiser?“

Das beleidigte ihn stark. Erst erklärte er ins Telefon, was ihm gerade zugestoßen war, dann schrie die Gestörte an: „Du Nazi-Tante, was willst du?! Willst du Ärger, ja? Willst du Ärger?“

An dieser Stelle stand  der Löwe auf, schob sein breites Kreuz zwischen den Telefonierer und die Gestörte und sagte zu dem jungen Mann: „Wieso regst du dich so auf? Sie hat doch ganz nett und ruhig mit dir gesprochen?“

Nun war er auch ein Nazi, und zwar ein dreckiger.

In diesem Moment hielt der Busfahrer an und verlangte, der aufgeregte junge Mann möge auf der Stelle aussteigen, andernfalls käme die Polizei.

Der Aufgeregte blieb am Straßenrand stehen und brüllte dem Bus hinterher: „Ihr seid alle Nazis in diesem Land! Ihr Scheiß-Nazis!“

Was ich wissen möchte, ist: Steht der Ausdruck eigentlich noch für das, was er mal war, eine politische Bezeichnung mit Beziehung zu einer rechtsradikalen Diktatur – oder handelt es sich inzwischen einfach um ein beliebiges Schimpfwort?

Meine Eltern passten nicht besonders gut zusammen, ich weiß, wovon ich rede. Was sie jedoch vom Anfang ihrer Bekanntschaft (1938) an gemeinsam hatten und was sie stark miteinander verband, war Abscheu und Hass gegen das Regime, in dem sie lebten. Mein Vater, aufmüpfiger Journalist, verbrachte einige Monate im KZ Oranienburg als ‚Staatsfeind‘. Meine Mutter besaß viele jüdische Freunde, ihre Mutter war Zigeunerin – zwar adoptiert, doch das nützte gar nichts, sie gehörte trotzdem einer ‚minderen Rasse‘ an.

Meine Mutter hat mir, als ich noch ziemlich klein war, ein Bild von dem vermittelt, was ihrer Ansicht nach einen ‚Nazi‘ ausmachte. So einer war verbohrt und engstirnig, gehorsam jedem Vorgesetzten und jeder Autorität  gegenüber und tat, was ihm befohlen wurde, ohne es in Frage zu stellen oder darüber nachzudenken. Vor allem waren Nazis ‚rechts‘, was bedeutete, sie fürchteten aufmüpfige, emanzipatorische Gesellschaftsveränderungen. Ein Untertan.

Aus dieser Perspektive fand meine Mutter die 68er-Bewegung großartig, sie liebte Hippies, Männer mit langem Haar und Kriegsdienstverweigerer. Als mein Sohn neun Jahre alt war, verlangte sie von ihm, er sollte mal Ersatzdienst leisten, wenn er ‚drankäme‘. Das war ein Streitpunkt zwischen uns. ich meinte, das müsse Arne selbst entscheiden, sie fand, das könne er gar nicht ohne entsprechende Erfahrungen. (Schließlich wurde  er, aus welchem Grund auch immer, nie zum Wehrdienst aufgefordert.)

Ich dachte, sobald ich den Löwen kennenlernte, wie gut er meiner Mutter gefallen hätte. Das absolute Gegenteil von einem Nazi.

Aber interessanterweise ist er nicht nur von dem schwarzbärtigen Herrn im Bus verdächtigt worden, einer zu sein. Sondern ein alter, ein lebenslanger Freund fragte kürzlich, nachdem er seine Facebookseite gelesen hatte, ob er etwa ein Querdenker und Nazi sei?

Meine Mutter hätte niemals das eine mit dem anderen in Verbindung gebracht, ganz im Gegenteil. Da scheint sich etwas geändert zu haben. Ist man jetzt eher ein Nazi, wenn man NICHT mit dem Strom schwimmt, wenn man anderer Ansicht ist – oder zumindest andere Ansichten in Erwägung zieht als die Masse?

Glücksfaktor, meinte jedenfalls Friedrich Schiller: Gedankenfreiheit.

 

 

 

 

Posted by admin on 24. Mai 2021

Am 24. Mai 1945 wurde die einzige Ehefrau von Elvis Presley geboren

Der junge Elvis mochte vielen Erwachsenen wie ein Rebell vorkommen, weil er zu wilden Rhythmen wilde Lieder sang und dazu etwas unanständig die Hüften schwenkte. Doch er war im Steinbock geboren, und ein Steinbock ist selten der typische Rebell. So hegte auch dieser erfolgreiche junge Mann aus dem traditionellen Süden der USA recht konservative Ansichten. Er sprach ältere Männer mit ‚Sir‘ an und er leistete seinen Wehrdienst fürs Vaterland. In Deutschland übrigens. 

Dort begegnete er der vierzehnjährigen Priscilla Beaulieu, Stieftochter eines amerikanischen Luftwaffenoffiziers. Der 24jährige King of Rock’nRoll hätte vermutlich aus jeder beliebigen Art von Frauen eine Person nach seinem Geschmack picken können, bekannte Stars oder einfach Verehrerinnen. Er entschied sich für eine reine, unberührte Schönheit, die nicht einmal ein erklärter Fan war, also beileibe kein Groupie. Gewissermaßen ein unbeschriebenes Blatt, auf das man seine Signatur setzen konnte.

Nachdem er mit Priscillas Vater über den Fall verhandelt hatte („Sir!“) und ihm sein Ehrenwort  gegeben, dass er das Mädchen heiraten würde, sobald es das entsprechende Alter erreicht hätte, durfte sie auch bei ihm in seinem Haus in Memphis wohnen. Mindestens eine Million Mädchen werden geseufzt haben: die Glückliche!

Die Glückliche wurde nun zur passenden Ehefrau erzogen. Sie erzählt in ihrer Biografie, wie Elvis sie nach seinem Bilde formte, ihre Gedanken und Ansichten beaufsichtigte und sortierte, freundlich, aber entschieden. Auch ihr Ausehen entsprach schnell ganz und gar seinen Wünschen. Ihr dunkelblondes Haar wurde rabenschwarz gefärbt und zu einem Helm auftoupiert, sie trug eine großzügige Schicht Schminke sowie angeklebte Wimpern. 

Am 1. Mai 1967 fand die Hochzeit statt. Neun Monate später, auf den Tag genau, bekam das Paar sein einziges Kind, die Tochter Lisa Marie.

Sechseinhalb Jahre später wurde die Ehe des King mit der Glücklichen geschieden. Vier Jahre später starb Elvis – im Badezimmer seines Anwesens Graceland. Aus diesem Haus machte die geschiedene Witwe ein Museum mit angeschlossenen Hotels, Restaurants und Souvenirläden, gewiss nicht zu ihrem Schaden.

See Li londonpicscapital@gmail.com

Darüber hinaus wurde sie Schauspielerin und Serienstar. Sie bekam von einem Regisseur namens Garibaldi 1987 einen Sohn, heiratete jedoch nie wieder: sie blieb Priscilla Presley.

Elvis Presleys einzige Tochter, Lisa Marie, war ja eigentlich auch vom Glück begünstigt. Zumindest kann man davon ausgehen, dass sie ohne finanzielle Sorgen aufwuchs. Sie wurde ebenfalls Sängerin mit einem gewissen Erfolg, sie war bis jetzt viermal verheiratet, unter anderem mit so interessanten Männern wie Schauspieler Nicholas Cage (jedenfalls zwei Monate lang) oder King-of-Pop Michael Jackson, etwas länger als ein Jahr. 

Priscilla Presley ist längst Großmutter und könnte eigentlich sogar Urgroßmutter sein, da die älteste Enkelin (Model und Schauspielerin) bereits 30 Jahre zählt.

Ursprünglich waren es vier Enkel, drei Mädchen und ein Junge, nämlich Benjamin Storm Keough, Berufsangabe: Sänger und Schauspieler. Ben sah seinem Opa Elvis erstaunlich ähnlich, sogar der schmollende Ausdruck – obwohl ihm ein wenig die entschlossen Mimik zu fehlen schien; er schaute immer ein wenig traurig oder schläfrig.

© SplashNews.com

Benjamin ist ebenfalls in einem Badezimmer gestorben. Er hielt es 27 Jahre lang aus, der enorm reiche, aber kaum erfolgreiche Enkel einer Legende zu sein, dann erschoss sich selbst, angefüllt mit Alkohol und Kokain.

Glücksfaktor, vielleicht: Nicht allzuviel Glück zu haben …

 

 

 

 

Posted by admin on 22. Mai 2021

Die Zwillinge-Frau und die Liebe

 

Eine Zwillinge-Frau wirkt häufig ausgesprochen attraktiv, auch wenn sie bei Licht betrachtet gar nicht besonders schön ist. Es hat etwas mit ihrer Ausstrahlung zu tun, die prickelnd und vibrierend ist, lebhaft und lebendig. Vielleicht sind ihre Pixel besonders raffiniert angeordnet.

Diese Frauen altern spät, manchmal bleiben sie geradezu ungebührlich lange jung. (Das ist bei der Steinbock-Frau anders; die ist in ihrer Jugend häufig mittelhübsch und wird plötzlich kurz vor den Wechseljahren zur aufsehenerregenden Schönheit.)

Die englische Schauspielerin Joan Collins, *23.5., hat in den 80er-Jahren radikal mit der verbreiteten Ansicht aufgeräumt, ab Mitte 30 eigne sich eine Darstellerin nur noch für Mutterrollen. Sie spielte in der Serie ‚Denver-Clan‘ das verführerische Biest Alexis, wurde mit Mitte 50 zum Sex-Symbol und zeigte sich auf sehr ästhetischen Pin-Up-Fotos im ‚Playboy‘-Magazin mit beinah-garnichts-an.

Inzwischen ist die Lady 88 und – mit ein wenig räumlichem Abstand betrachtet – immer noch reizvoll. Ihr aktueller Ehemann wurde 33 Jahre nach ihr geboren. 

Es dürfte nicht selten vorkommen, dass die Partner von Zwillinge-Frauen (sofern sie ausgewechselt werden) immer jünger sind. Heidi Klum, * 1.6., ist auch so ein Fall. Sie ist mit dem 16 Jahre jüngeren Tom Kaulitz verheiratet, offenbar einstweilen recht glücklich. Und wenn wir uns von der Idee verabschieden, dass eine Ehe vorrangig der Fortpflanzung dient, ist es ja auch begreiflich, dass eine vitale, sehr jung gebliebene Frau gern mit einem Mann zusammen sein möchte, der hormonell noch mit ihr Schritt halten kann.

Was ist die Zwillinge-Frau noch, außer jugendlich? Phantasievoll, verspielt, neugierig – und flink. Beständigkeit gehört nicht zu ihren Tugenden. Ihre Stimmungen wechseln oft mit bestürzender Geschwindigkeit. Dafür kann sie nichts, weil sie dauernd alles um sich herum aufnimmt und beobachtet, häufig, ohne es gründlich zu verarbeiten. Im schlimmsten Fall ist sie wirklich oberflächlich – und dann wahrscheinlich immer noch ganz interessant und faszinierend.

Sie flirtet gekonnt, spätestens sobald sie sprechen lernt, ab der Pubertät bis zur Meisterschaft und gern simultan. Verwirrend ist oft der Gegensatz von erotischer Spannung und Unverbindlichkeit. Eben dachte ihr Flirtpartner noch, die Nacht mit ihr sei ihm sicher – da besprenkelt sie ihn mit Ironie und zieht sich den Mantel an, um mit jemand anderem zu verschwinden. Sie kann Herzen brechen, ohne es zu wollen und zu merken. Böse ist sie nicht, aber manchmal erstaunlich achtlos.

Was für ein Mann zieht sie an? Er sollte der Sprache mächtig sein, mit Betonung auf mächtig. Zwilling wird von Merkur regiert, dem Herrscher der Kommunikation. Ein Zwillingemädchen kann sich in einen gekonnten, eleganten, witzig formulierten Satz verlieben und dann in den Mann, der ihn gesprochen oder geschrieben hat. Die Zwillingin liebt Diskussionen, Wortgefechte, gern auch absurde, aber geistreiche Gespräche. Banalitäten, Klischees, dummes Gerede bereiten ihr Schmerzen. Sie ist mit phantasievollen Komplimenten und ungewöhnlichen, durchdachten Liebeserklärungen zu erobern.

Möglicherweise hat sie mehr Romanzen und One-Night-Stands als viele andere Frauen, denn sie ist sehr wohl in der Lage, körperliche Liebe zu genießen, ohne gefühlsmäßig engagiert zu sein. Sie neigt auch nicht zum Klammern – eher kann es passieren, dass der Schrank plötzlich leer ist und ihr Koffer verschwunden, weil sie zu der Ansicht kam, diese Beziehung hätte doch keine Zukunft. Oder weil sie sich neu verliebt hat. 

Ist so eine Frau treu? Wenn sie liebt und solange sie liebt, durchaus. Doch eine Zwillinge-Frau kann zur gleichen Zeit mehrere Männer lieben. In so einem Fall ist sie sicherlich allen treu.

Wer passt zu ihr? Mit Wassermann-Männern kann sie nächtelang quatschen, bis beiden die Stimme wegbleibt, sich alle möglichen Streiche und Spiele ausdenken, ungebremst jung sein. Doch es fehlt auf die Dauer – vorausgesetzt, da sind nicht andere Horoskop-Elemente im Spiel – die Leidenschaft. Dann wird es eben doch langweilig und das schätzen beide nicht. Vermutlich bleiben sie gute Freunde.

Mit Zwillinge- und Waage-Männern ist das ähnlich. Die Zwilling-Zwilling-Beziehung hat häufig  etwas reizvoll-inzestiöses und wird eher klappen als die Verbindung mit dem Waage-Mann. Denn der besitzt von den drei Luftzeichen die zarteste Seele und kann sich von der manchmal überraschend kühlen Art der Zwillingin doch verletzt fühlen.

Die Beziehung mit den Feuerzeichen ist ganz vielversprechend. Widder, Löwe und Schütze, meistens betont dominant, tun der Zwillinge-Frau damit wenig zuleide. Solange es ihr Spaß macht, passt sie sich gern an und mimt das ergebene Weibchen, zumal die leidenschaftliche und heißblütige Note der Herren ihr gut gefällt. Sie kann hier auch die erwünschte Bewunderung liefern, da ihr nie die Worte fehlen – und ein Zwilling macht einfach gern Komplimente.

Sowohl die Luft- als auch die Feuerzeichen werden dankbar vermerken, dass ein Zwillinge Mädchen sie nicht an die Kette legt. Höchstens an eine ganz lange Leine.

Das ist für Erd- und Wasserzeichen komplizierter. Fische- und Krebsmänner befinden sich einer attraktiven, witzigen, impulsiven Zwillingefrau gegenüber in Liebeskummergefahr. Oft ahnen die Herren jedoch dergleichen, weil sie ja sensibel sind, und schaffen es, rechtzeitig den begonnenen Flirt abzubrechen. Dann riecht es nur ein wenig nach verbrannter Herzspitze und normalerweise wundert die Zwillingin sich, wo der Interessent geblieben sein mag. Er schien doch sehr verliebt?

Skorpion-Männer glauben eher, sie werden mit diesem Weib fertig. Sie sind erotische Erfolge gewöhnt und sie brechen ihrerseits häufig genug Herzen. In diesem Fall haben sie sich jedoch verrechnet, ihre üblichen Tricks verfangen nicht. Falls der Skorpion-Mann ein gefährlicher Wolf ist, so gleicht ein Zwillinge-Mädchen der Mücke, die ihm um die Schnauze fliegt und nach der er vergeblich schnappt. (Immer vorausgesetzt, wir hantieren hier nur mit den Sonnenzeichen. Ich wiederhole gern noch mal: Es kommt in jedem Einzelfall auf das Gesamthoroskop an.)

Jungfrau-Männer können sich bewundernswert ausdrücken und geben hervorragende Gesprächspartner ab – aber sie sind der Zwillingin manchmal zu trocken. Hin und wieder auch zu geizig. Sie ist keine Verschwenderin, findet allerdings Großzügigkeit sexy. Darüber hinaus kann ihr ein echter Jungfräuling prüde vorkommen, wenn er darauf besteht, vor der Liebe zu duschen und seine Hosen erst mal säuberlich glatt ablegt nach dem Ausziehen …

Die Erdzeichen wollen festhalten, und die Zwillinge-Frau liebt ihre Freiheit. Und doch: sowohl Stier als auch Steinbock sind für Lady Zwilling ein Geheimtipp. Ausgerechnet dieses Festgehaltenwerden behagt ihr nämlich plötzlich. Das Problem des Zwillinge-Mädchens ist ihr eigenes Tempo. Sie ist dauernd in Fahrt, sie findet selten Entspannung. An einer zuverlässigen, ruhigen Stier- oder Steinbockschulter darf sie tief durchatmen und sich vertrauensvoll hingeben. Daraus entsteht manchmal ein Langzeit-Harmoniefaktor!

 

 

 

 

 

 

 

Posted by admin on 21. Mai 2021

Der Zwillinge-Mann und die Liebe

Zwillinge-Männer besitzen für gewöhnlich einen wortgewaltigen Charme. Sie mögen eine schlaflose Nacht hinter sich haben, gerade pleite sein und an Zahnschmerzen leiden – dann sind sie immer noch charmant, schlagfertig und witzig. Vielleicht nur, um Irgendwen nett abzuwimmeln und endlich Ruhe zu haben. 

Paul McCartney, * 18. Juni, war am Anfang der Lieblingsbeatle aller Reporter, weil er im größten Stress, im Unterschied zu den anderen drei Beatles, immer noch höflich und freundlich auf Interviewfragen antwortete. Später maulten etliche Journalisten allerdings, er sei zu glatt und nicht authetisch.

Zwillinge-Männer haben exzellente Masken zur Hand, die sie jederzeit aufsetzen können und die täuschend echt wirken. Wer versucht, ihnen näher zu kommen, der rammt sich häufig die Nase an einer inneren Grenze ein, kühl und hart wie eine Glasscheibe. 

Das Zwillinge-Zeichen untersteht Merkur, und der regiert unter anderem das Denken. (Ebenso regiert er das Lügen und die kaufmännische Berechnung.) Es dürfte schwer fallen, einen wirklich grottenblöden Zwilling aufzutreiben. Diese Menschen denken ununterbrochen, sie beobachten, sie hinterfragen, lesen und lauschen und nehmen auf, diskutieren mit sich selbst und gern mit jedem anderen. Es sei denn, der andere ist grottenblöd. Das langweilt sie und sie werden sich höflich und charmant entschuldigen und verschwinden.

Ein Zwilling hat viele Gesichter, je nach Bedarf. Man muss ihm sehr nahe kommen, um sein wahres Gesicht zu erwischen. Und normalerweise mag er es nicht, wenn man ihm sehr nahe kommt. So ist er für die allermeisten Leute ein reizender Kerl, gern gesehen, der gute Laune mitbringt, plötzlich auftaucht und bald wieder abschwirrt, denn er hat fast immer noch etwas anderes vor.

Flirten ist für Zwillinge so wichtig wie atmen. Der kurze, spielerische Kampf um Aufmerksamkeit, das Drehen an den Knöpfen, bis Elektrizität knistert, das braucht er. Muss gar nicht mehr draus werden, was bei emotionaler veranlagten Flirtpartnerinnen leicht zu Missverständnissen führt.

Ein Zwillinge-Mann ist aufmerksam. Er macht originelle, reizende Komplimente. Ihm fällt die neue Frisur auf oder auch die aktuelle kleine Depression, nach der er sich erkundigt. Glaubt die Depressive, da sei endlich jemand, der mit ihr fühlt, ist das ein Irrtum. Der Zwillinge-Mann hat nur Interesse

Er ist so cool wie Clint Eastwood, * 31. Mai. Und das muss er, gewissermaßen aus Selbsterhaltungstrieb, auch sein. Er bekommt zu viel mit, auf allen Kanälen. Was dann auch noch tief geht, macht  ihm Angst.

Zwillinge sind, trotz  – oder vielleicht wegen – dieser Unverbindlichkeit meistens sehr sexy. Ein gutes Beispiel: Tiger Tom Jones oder der kleine, rassige Prince, beide am 7. Juni geboren. Sie brachten höchst überzeugend denselben Song: Kiss, von Prince geschrieben und im Falsett gesungen, von Tom Jones auf die Erde runtergeholt.

Zwillinge-Männer haben viel für körperliche Liebe übrig, können die jedoch absolut von romantischen Gefühlen trennen. Sie lügen brillant und völlig schamlos, weil sie a) sowieso nicht an die objektive Wahrheit glauben und b) Theater vermeiden wollen. Für ausgeprägte dramatische Szenen haben sie zuviel Nerven.

Ihre alles durchdringende Neugier macht sie zu erfahrenen Liebhabern. Manchmal sind sie derart erfahren, dass Normalität sie nicht mehr reizt und sie das sehr Besondere lieben. Marquis de Sade hatte am 2. Juni Geburtstag.

Wie erobert man diesen schillernden, interessanten Mann? Eine gute Methode ist es, bereit zu sein für endlose Gespräche und über großes Allgemeinwissen zu verfügen. Mindestens so wichtig – oder wichtiger – ist die Bereitschaft, aufmerksam und begeistert zu lauschen. Ein Zwillinge-Mann hört sich nun mal gern selber quatschen.

Er schätzt selbstbewusste, selbständige Frauen, die eine eigene Meinung haben und eigene Wege gehen. Das Schlanke, Bewegliche spricht ihn an, durchtrainierte Körper und lange Beine. Wenn er keinen Stier-Aszendent oder etwas Ähnliches im Horoskop hat, kann der Zwillinge-Mann viel mit Knabenhaftigkeit anfangen und guckt gern dem elastischen Gang einer extrem kurzhaarigen Lady hinterher.

Wer passt zu ihm?

Mit der Zwillinge-Frau wird es entspannt, weil die natürlich ähnlich tickt. Indessen kann diese Entspanntheit überhand nehmen, indem sich beide bald nicht mehr so sehr füreinander interessieren, zumindest erotisch. Dafür haben sie prima Chancen, gute Freunde zu bleiben.

Mit Waage- und Wassermannfrauen geht das meistens ebenso gut, die Luftzeichen verstehen sich. Solange keinen von ihnen plötzlich Sehnsucht nach Leidenschaft und Romantik überkommt, kann das wunderbar klappen.

Sportliche Schütze- oder Widderfrauen sprechen den Zwilling mit ihrem herrlichen Humor und ihrer Schlagfertigkeit sehr an, obwohl er Probleme damit bekommen könnte, dass die Widderin unwillkürlich bestimmt, wie der Abend läuft und was sie dann noch so machen. Die Schützin ist etwas weniger dominant. 

Mit einer Löwe-Frau wird es schwieriger. Der Zwillinge-Mann steht gern im Mittelpunkt – also auf ihrem Platz. Zwar spendet er sämtliche Komplimente, die sie im Monat braucht, an einem einzigen Nachmittag, aber sie spürt, dass er innerlich dabei nicht wirklich auf den Knien liegt. Und wenn sie beleidigt reagiert, beginnt er auch noch, zu argumentieren, statt sich einfach zu entschuldigen …

Steinböckin und Stier-Mädchen sind dem Zwilling zu stur und er ist ihnen zu windig. Materieller Besitz bedeutet einem echten Zwilling wenig, aus Sicherheit macht er sich auch nichts, denn bei beiden Faktoren fürchtet er, seine Freiheit zu verlieren. Die ist ihm teurer als alles andere. Das können Stier und Steinbock sowieso nicht glauben, und wenn sie’s glauben, halten sie ihn für verrückt.

Fische- oder Krebs-Frauen fallen gern auf einen Zwilling herein. Er ist so cool, so attraktiv, so witzig, dass sie sich in ihn verlieben, ob sie wollen oder nicht. Noch dazu wollen sie. Der Zwilling nippt gern am Angebot, fühlt sich jedoch zu nichts verpflichtet und knickt dann, wahrscheinlich ohne es zu wollen, manches Herz an.

Sogar die Skorpionin wird nicht mit ihm fertig. Sie ist taff und liefert sich nicht so aus wie ihre Wasserzeichen-Schwestern. Doch all ihre gewöhnlichen Tricks, mit denen sie Männer betört und versklavt, klappen beim Zwilling nicht. Er ist zu leicht, zu beweglich, sie bekommt ihn nicht zu packen. Wenn die beiden Glück haben, geht es ohne Verletzungen ab. Aber sonst müssten, damit hier was draus wird, stark abweichende Horoskop-Konstellationen zu Hilfe kommen.

Ein Geheimtipp ist die Verbindung vom Zwillinge-Mann mit der Jungfrau. Auf den ersten Blick verbindet sie nicht viel miteinander, er flippig und spontan, sie ruhig, kühl und die Zuverlässigkeit selbst. Doch beide werden vom Merkur regiert, sind Kopfmenschen und bewundern gegenseitig ihren Verstand. Über Gespräche und gemeinsame politische oder kulturelle Interessen kann sie ihm näher kommen als die meisten anderen Frauen. Er nimmt sie ernst, er vertraut ihr sogar, weil sie unverändert beständig bleibt, ohne ihm zu dicht auf die Pelle zu rücken. Eines Tages nimmt er vielleicht ihr gegenüber alle Masken ab …

Glücksfaktor: Ein bisschen Ahnung von Astrologie kann viel Kummer verhindern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Posted by admin on 19. Mai 2021

Das berühmte Geburtstagslied für Präsident Kennedy wurde am 19. Mai gesungen

Und damit zehn Tage zu früh! Dabei sollte man doch wissen, dass so was Unglück bringt?

Marilyn Monroe, in einem hautfarbenen, mit glitzernden Pailetten bestreuten Kleid unter einem Schwanenfederjäckchen, das weißblonde Haar in einer gebauschten Wolke um dem Kopf und drei Minuten zu spät, hauchte lasziv und zärtlich, alle Gerüchte einer Affäre mit dem Präsidenten anfeuernd, ihre Gratulation – am 19. 5.1962. 

Doch John F. Kennedys 45. Geburtstag war erst am 29. Mai!

Nichtsdestotrotz schleppte man gleich anschließend auch noch eine gewaltige Geburtstagstorte herbei. Der Präsident bedankte sich charmant, indem er ins Mikrophon sprach: „Nachdem mir auf so süße und heilsame Weise ‚Happy Birthday‘ vorgesungen wurde, kann ich mich jetzt eigentlich aus der Politik zurückziehen …“

Marilyn konnte nichts dafür, dass dies alles zu früh geschah. Die Veranstaltung im Madison Sqare Garden in New York wurde inszeniert, um für die Demokratische Partei Spenden zu sammeln. Offenbar war die Demokratische Partei nicht abergläubisch. In diesem Fall brachte der verfrühte Segen der Gratulantin selbst noch schneller Unglück als dem Gratulierten. Marilyn starb knapp drei Monate nach ihrer Performence, Kennedy lebte immerhin noch anderthalb Jahre. Sie wurde 36 Jahre alt, er zehn Jahre älter. Beide, übrigens, waren im Sternzeichen der Zwillinge geboren.

Es existiert ein Foto von diesem Tag, ein Schnappschuß der beiden Brüder John F. und Robert Kennedy, zwischen denen Marilyn Monroe steht. Aller Wahrscheinlichkeit nach hatte sie kurz nacheinander mit beiden Männern Verhältnisse. Obwohl sie diszipliniert den Bauch einzieht, wirkt ihr Profil auf diesem Bild etwas angestrengt und müde.

Marilyn Monroe stands between Robert Kennedy (left) and John F. Kennedy, New York, May 19, 1962. (Photo by Cecil Stoughton/The LIFE Images Collection/Getty Images)

Die First Lady übrigens, die schöne Jackie, nahm an dem Event nicht teil, obwohl sie vermutlich nichts von Marilyns Auftritt wusste, denn das war eine Überraschung gewesen. Vielleicht fand sie es ganz allgemein albern, einen Geburtstag zu früh zu feiern? Vielleicht hatte sie Sinn für Aberglauben?Jacqueline Kennedy verbrachte jedenfalls den Tag mit ihren Kindern John und Caroline bei einer Pferdeveranstaltung, der Loudon Hunt Horse Show.

1962 First Lady Jacqueline Kennedy and her children John F. Kennedy Jr. and Caroline Kennedy riding.  Photograph in the John F. Kennedy Presidential Library and Museum, Boston.

Auf diese Art hatte sie mit der ganzen verfrühten Geburtstagsfeier und dem Auftritt der Geliebten ihres Mannes nichts zu schaffen, und das mag ihr vielleicht hinterher, als sie es erfuhr, ganz recht gewesen sein.

Es muss allerdings gesagt werden, dass Jacqueline (inzwischen die Witwe Onassis) im Jahr 1994 ganz genau am 19. Mai starb …

Glücksfaktor, meistens: dass wir nicht in die Zukunft  sehen können.

https://www.youtube.com/watch?v=EqolSvoWNck&t=1s

 

 

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Letzte Kommentare