Hier und heute endet dieser Blog

November 1, 2018 admin No comments exist

Zumindest so, wie er bisher war.

27 Monate lang habe ich jeden Tag mindestens einen Text geschrieben, manchmal sogar zwei. 852 Texte.

Ich hab mich dabei an überhaupt keine Regel und kein Thema gehalten. Was mir gerade einfiel, was der Kalender ergab, was mein Teddybär erlebte oder was um mich herum passierte, über alles konnte ich reden. Manchmal dauerte es wenige Minuten, so einen Beitrag zu schreiben. Manchmal saß ich einen Dreivierteltag über der Recherche.

 

Aber jetzt schreibe ich wieder an (mehreren!) anderen Dingen. Die Zeit, täglich einen  Blogtext zu liefern, fehlt.

 

Ich will den Blog deswegen nicht aufgeben. Aber ich werde seltener schreiben. Wenn ich kann, mehr oder weniger wöchentlich. Und da ich es reduziere, möchte ich mich auf ein Thema konzentrieren, das mir gerade am meisten Spaß macht: Geschichte, betrachtet aus privater, anekdotischer Sicht. Der Faktor der Romantik oder Erotik, der sich als rosa Faden durch Herrscherhäuser, Künstlerseelen und Erfinderköpfe kringelt.

Das, was sich jeder Berechnung entzieht.

Amor hat sich zu allen Zeiten bemüht, Verwirrung ins Staatsgefüge zu bringen.

Immer wieder waren es Herzen (oder Hormone), die das Weltgefüge erschütterten …

Glücksfaktor: Liebe

 

Sofern einer meiner Leser irgendwann Ernst vermisst – oder wissen möchte, wie es mir gerade geht – oder sich zu einer der Amor-Geschichten äußern will: das geht  prima über ‘Kommentare’.

Ach ja, und da ich sicher nicht zu regelmäßigen Zeiten schreiben werde, empfehle ich einmal mehr die Möglichkeit, sich über Email davon unterrichten zu lassen!

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.