Ich hatte ganz wirklich vor,

November 13, 2018 admin No comments exist

über historische Liebesgeschichten zu schreiben. Geschichte und Romantik und Erotik. Nicht täglich, aber so oft wie möglich.

Doch bei allem, was ich zurzeit auf dem Zettel hab, schaffe ich genau so was überhaupt nicht.

Wenn der Löwe und ich mal zum Japsen kommen und einen kleinen Ausflug machen – wenn wir beispielsweise hinter einem neuen Auto für mich herjagen oder frische Luft schnappen zwischendurch – dann kann ich noch am ehesten schnell drüber schreiben. Das packe ich dann auf meine Facebook-Seite. Und meine Blog-Leser, die nicht auf Facebook sind, haben nichts davon.

Erkenntnis: Wenn man ganz viel zu tun hat, reicht es nur noch für private Kleintexte. Tagebuch gewissermaßen. Aber vielleicht fällt mir auch plötzlich was ganz Anderes ein. Auf jeden Fall sollte ich mich nicht festlegen.

Hier sind die vier letzten Beiträge dieser Art. Hat auch irgendwie was mit Romantik und Erotik zu tun. Ist bloß nicht historisch.

Glückfaktor: Irrtümer einzusehen …

6. November:

Gestern mit dem Löwen auf der Jagd. Das Jagdfieber hat uns bis Kiel getrieben. Da konnte man mal der Ostsee den Löwen vorstellen. Ein zauberhaft schöner Herbsttag, bisschen Nebel und ganz viel buntes Laub, ein wunderbares Essen in einem japanischen Restaurant. So ein entspannter Tag, ziemlich ungeplant. Also ganz richtig angezogen war ich nicht vor lauter Spontanität. Und gefangen haben wir auch nichts. Aber die Jagd geht weiter!

 

 

9. November:

Ich hab ein neues Auto! Ich hab ein neues Auto! Ich hab ein neues … naja, halbes Auto. Immer, wenn ich in Hamburg rumkreiste auf Parkplatzsuche und sah so einen kleinen Smart, der sein Schnäuzchen quer in die Parklücke gebohrt hatte, war ich neidisch. Ist sie nicht süß? Sie heißt Berbel, sagt der Löwe …

Immer noch 9. November:

Bilde ich mir das nur ein, oder ist es in diesem Jahr ganz besonders schön, ganz besonders golden? Liegt das am endlosen heißen Sommer, den wir hinter uns haben? Wenn ich draußen bin, schreie ich pausenlos rum vor Begeisterung. Also, falls es irgendwem noch nicht aufgefallen sein sollte: Ich LIEBE den Herbst!

 

13. November:

Wie oft hatten wir früher im Norden einen Sommer mit Tagestemperaturen von 14°, windig und eher nass? Jetzt ist Mitte November, 14°, windig und nachmittags ein wenig Sonne zwischen dem gesegneten Regen. Im Rosarium in Uetersen, sehr nördliches Norddeutschland, stehen einige Bäume bereits in Dessous herum, tappt man durch Blätter – während überall noch die Rosen blühen. Etwas stürmisch ist es schon, dem Löwen fliegt die Mähne, aber wie mild und lieblich! Ein völlig verrutschter Sommer. Gestern las ich, in Deutschland werden immer noch Erdbeeren geerntet …

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.