Namen sind wichtig, oder?

Juni 20, 2017 admin No comments exist

Nachdem Jacob mit Gott gekämpft hatte und nicht unterlegen war, erhielt er (außer einem Hüftleiden) den neuen Namen Israel: ‘Ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein!’

Gibt denn die Kenntnis Gewalt über den Namensträger? Rumpelstilzchen war erledigt, nachdem sein putziger Name aufflog.

Ich kannte eine Frau, die pflegte Menschen umzubenennen, wie es ihr passte: “Dein Name gefälllt mir nicht!” oder “Deinen Namen kann ich mir nicht merken!” Ihr wurde nie die Respektlosigkeit bewusst.

Eine verbreitete Art, Nichtbeachtung oder gleich Verachtung zu demonstrieren, liegt darin, jemand mit falschem Namen anzusprechen: er scheint dadurch unwichtig.

Der Höherrangige, der neue Besitzer, der Käufer kann umbenennen.

Es gibt kleine Besserwisser (und egal, wie groß sie sind, sie sind klein) die wollen uns erzählen, wir müssen unseren Taufnamen in voller Länge tragen, eine Verkürzung, ein Spitzname, wäre von Übel. Das sind dieselben, die uns vorschreiben, ob wir uns schminken oder nicht und wie wir überhaupt sein sollen, um unserem Bild zu entsprechen – nämlich dem, das sie von uns haben.

In manchen Kulturen ist es selbstverständlich, sich einen anderen Namen zu geben nach einer spirituellen Erfahrung oder einer entscheidenen Entwicklungsstufe.

Mehrere Menschen, die ich kenne oder kannte, haben sich selbst irgendwann umgetauft. Es war interessant zu beobachten, wer das aufnahm und respektierte – oder für dummes Getue hielt und stur beim alten Namen blieb.

Ja, es hat sehr viel mit Macht zu tun.

Gottes Name war Geheimnis, war Ich-bin-der-ich bin, denn niemand hat Macht über ihn. Inzwischen nennen wir ihn einfach Gott und glauben, das sei bereits ein Name…

Glücksfaktor: Wenn dein eigener Name dir gefällt …

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.