Prinzessin Stellabella

April 12, 2017 admin No comments exist

aß, nachdem der Tiger fortgeschafft worden war, noch etwas Rhabarberkuchen und trank einen Schluck kalten Tee, auf dem ölige Flecken schwammen .

Sie sagte sich, dass eine Queste eine freiwillige Sache ist.

Sie war keineswegs verpflichtet, den sonderbaren verwunschenen Mann zu erlösen, wenn sie keine Lust dazu hatte. Sie konnte in aller Ruhe nach Hause fahren, zu Mama und Papa König.

Oder eine Ausbildung anfangen. Oder sich in einer Partnervermittlung einen anständigen, völlig unverwunschenen Prinzen suchen.

Aber sie wusste selbst, dass sie das alles nicht tun würde – und stattdessen den dritten Wald suchen und die Zauberin.

Denn ohne Konny kam ihr das Leben wie eine traurige graue Wüste vor…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.